PETER GRÄTZ      IT-SERVICES

IT- Projektmanagement, ITSM Consulting, ITIL Prozessmanagement, Datenschutz, Offshoring / Outsourcing, SLA Management.
Hier findest du meine Arbeit, mein Angebot und Informationen zu den Themen für die ich seit vielen Jahren stehe.

Eine Sammlung an Themen die ich über viele Jahre zusammengetragen habe und die etwas mit meiner Einstellung zum Leben, zur Zusammanearbeit mit Mitmenschen, zum erfolgreichen Erreichen von Zielen zu tun hat.

Ich denke du wirst einige 'Aha' Momente haben und freue mich natürich auf dein Feedback.



aber hier zunächst die 3 Menschen denen ich sehr viel verdanke:

  • Heribert Schmidt;  war in den 90er Jahren CEO bei IBM Deutschland und hat mir als Coach und Management Trainer vieles vermittelt das mir im Berufsleben geholfen hat die Dinge richtig zu verstehen. Von Ihm habe ich nicht nur das Projektmanagement erlernt, sondern auch viele praktische Tips und Kniffe im Berufsalltag.
    Heute lebt Heribert als 'Nomade' in einem Wohnwagen in Süditalien und malt Bilder. Zu seinen Thesen komme ich später.

 

  • Vera v. Birkenbihl habe ich bei einem Managementtraining Anfang der 90er Jahre kennen gelernt. Sie war in den 90er Jahren die gefragteste Trainerin im Management. Für das 'normale Volk' hat sie ihren teil begetragen und sog. 'Birkenbihl-Tage' veranstaltet. Viele davon sind heute auf youtube zu sehen.
    Eine aussergewöhnliche Frau die sich intensiv mit dem Zusammenleben der Menschen, der Lösung von Konfliken und "warum wir so sind wie wir sind" auseinandergesetzt hat.
    Beispiel gefällig: "Es gibt zwei Sichtweisen der Welt. Die des Adlers und die des Frosches".
    Der Adler schwebt über den Dingen; er sieht das große Ganze; verliert nichts aus den Augen, übernimmt verantwortung und zieht seine Kinder selber auf etc. und die Sichtweise der Frösche, sie geben die Verantwortung der Erziehung ab, sie sehen nur Probleme und  …. quacken halt viel.
    Leider ist Vera v. Birkenbihl an einer Lungenentzündung 2014 verstorben. Einige Beispiele schildere ich unter der Rubrik weiter unten.
    Carlos Castaneda ist bereits 1998 "in eine anderer Realität" übergegangen.

 

Was mich auch stark beeinflusst hat ist das ich viele Jahre bei amerikanischen Firmen gearbeitet habe und dadurch die andere Denkweise und Herangehensweise an Probleme kennelernen durft. Allein schon das Wort 'Problem' würde der amerikanische Manager garnicht benutzen. Ein problem bezieht dieser auf sich selbst. Zu sagen 'ich habe ein Problem' und dann auf jemand anderen zu deuten oder andere Dinge zu benennen ist dem Amerikaner fremd.

Ein Problem, so wie wir Deutsche das sehen ist für den Amerikaner eine 'Herausforderung'. An einer Herausforderung zu arbeiten macht Spaß. Sie zu bewältigen mach Erfolg.

Unter anderem dauern deshalb Prozesseveränderungen in Deutschland 2 Jahre und in amerikanischen Unternehmen 6 Monaten.

Was man hier in Deutschland dann als Organisationsmanager häufig hört ist das geht so nicht.

Wobei auch das Verhalten der Asiaten, die ich auch kennenlernen durfte nicht verschweigen möchte, denn hier heißt es ja oft : ja klar, kein Problem, mach ich

Ob das aber stimmt ?

Wie dem auch sei, andere Länder andere Sitten sagt der Volksmund und mit den anderen Sitten kommt auch ein anderes Denken. Alle diese verschiedenen Herangehensweisen, Denkarten haben dazu beigetragen, das ich die Dinge heute vielleicht anders sehe als meine Kollegen.

Ob es dadurch besser oder Erfolgreicher ist, sei dahingestellt.